Hüte Hunde – Familienhunde – Obedience – Dogdancing

Obedience

Was ist Obedience?

Obedience heisst auf deutsch: Gehorsam.

Obedience wird im Herkunftsland England und in den nordischen Ländern schon seit X Jahren praktiziert.

In der Schweiz ist es seit 1. Januar 1996 offiziell anerkannt und es werden Prüfungen durchgeführt.

Diese Prüfungen sind in der Zeitschrift HUNDE regelmässig ausgeschrieben unter der Rubrik “Agility, Mobility, Obedience”. Es kann mit jedem Hund, ob gross oder klein trainiert werden, da die Sprünge auf die Schulterhöhe des Hundes eingestellt werden und somit auch ein kleiner Hund eine Chance hat!

Es ist egal ob der Hund einen Stammbaum hat oder nicht, jeder kann an Prüfungen teilnehmen. Obedienceprüfungen werden in 3 Schwierigkeitsstufen abgelegt:

Obedience I bis Obedience III. Es werden pro Klasse je 10 verschiedene Übungen verlangt und pro Übung gibt es zwischen 20 und 40 Punkte. Welches sind die wichtigsten Unterschiede zu PO-Prüfungen? Der Richter zeigt mit einer Tafel die Noten an, diese werden dann mit einem Koeffizienten (je nach Schwierigkeitsgrad) multipliziert und ergeben dann die Punkte Pro Klasse sind max. 320 Punkte zu erreichen

Es kann nicht selbständig gearbeitet werden, der Wettkampfleiter ist eine wichtige Person und gibt die Anweisungen, stellt den Parcours auf und kann vor der jeweiligen Übung noch befragt werden Um von einer Klasse zur andern aufzusteigen muss ein V erreicht werden

Beim Sprung über die Hürde muss der Hund nach dem Rücksprung FRONT sitzen und dann erst in die Grundstellung Beim Apportieren wird das Apporteli nicht geworfen, sondern hingelegt, in OB-II hat es 2 Gegenstände und in OB-III hat es aus 3 Apporteli’s eines zu holen (nie das mittlere) Die Kommandos sind nicht vorgeschrieben

Ein Hund, der den abgesperrten Platz verlässt, erhält 0 Punkte Es ist verboten den Hund zu strafen. Welche Voraussetzungen soll ein Hundeführer mitbringen für Obedience? Sie sollen fair und sportlich trainieren, denn wir wollen einen freudigen und aufgestellten Hund sehen!

Belohne ihn auch genug mit Ball und Würstli!

Organisatorisches: Welche Anforderungen müssen erfüllt werden? An Obedience-Wettkämpfen können alle Hunde teilnehmen die mind. 12 Monate alt sind und der Besitzer Mitglied einer SKG Sektion oder eines Rasseklubs ist.

Für Hunde, die keine oder eine nicht anerkannte Abstammungsurkunde haben, gelten die speziellen Weisungen der SKG für Agility und Obedience. Für die Teilnahme an Wettkämpfen ist eine gültige Lizenz und ein Leistungsheft notwendig. Als Auszeichnung gibt es ein Band, rot für V, blau für SG, gelb für G Diese Wettkämpfe werden oft zusammen mit Agility-Prüfungen durchgeführt, daher sollte mit viel Ablenkung geübt werden.

Es braucht kein Spurengelände und wenig Helfer. Der Platz sollte 25 x 40 m gross sein und wird mit Plastikbändern abgesperrt Im Januar und Februar müssen die Wettkämpfe in Hallen durchgeführt werden (25×30 m).